Termine

Unsere aktuellen Termine

Für Termine, Fragen und Anmerkungen kontaktieren Sie Joachim Zepelin unter:
zepelin@secession-verlag.com

24.06.2021 | 18:00 Uhr |

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Literatur aus Québec im Literaturhaus München

Man kann es auch positiv sehen: Wegen Corona ist Kanada zweimal Gastland der Frankfurter Buchmesse, 2020 digital und 2021 wahrscheinlich auch real. Wir haben uns mit insgesamt fünf Titeln ganz auf dieses Gastland und seine Literatur eingelassen, das heißt, nicht ganz, denn alle Secession-Titel sind von Autoren und Autorinnen, die aus Québec stammen und auf Französisch schreiben.
Auf Streifzug durch die Literatur aus diesem Teil des nordamerikanischen Landes gehen Sonja Finck und Frank Heibert an diesem Abend im Literaturhaus München im Rahmen des Literaturfestes 2021. Neben anderen Titeln stellen sie dabei auch den von ihnen gemeinsam übersetzten Band »Der große Absturz – Stories aus Kitchike« vom indigenen Autor Louis-Karl Picard-Sioui und »Totalbeton« von der diesjähigen Künstlerin des Jahres in Québec Karoline Georges vor.

EINTRITT:
STREAMTICKET*: Euro 5.- (Einzelticket) // Euro 10.- (Paarticket) // Euro 15.- (Family & Friends)
SAALTICKET: 15.- // zzgl. 2.- ReserviX-Servicegebühr/Buchung // FFP2-Maske verpflichtend // Nach aktuellem Stand ist KEIN TAGESAKTUELLER, NEGATIVER COVID-19-Test NÖTIG // Bitte die aktuellen Schutz- & Hygienemaßnahmen beachten.

07.10.2021 | Uhr |

Humboldt-Universität Berlin

Tagung zu den Femmes de Lettres an der Humboldt-Universität

Die zweite, von der FONTE-Stiftung ursprünglich für den 3. und 4. September 2020 geplante Jahrestagung zu unserer Reihe ‚Femmes de Lettres‘ findet nun am 7. und 8. Oktober 2021 in Berlin statt.  Dort soll vorrangig das Vorhaben der ersten Tagung weiterverfolgt werden, Autorinnen vom 17. bis 18. Jahrhundert (neu) zu entdecken, die das literarische Schreiben und mit diesem Schreiben oftmals auch ihre eigene Geschichte selbst in die Hand genommen haben.

Zugleich soll die Tagung zur Diskussion darüber anregen, wie das literaturwissenschaftliche Schreiben über die Geschichte der Literatur selbst neu zu schreiben wäre als Umschrift, Weiterschrift, als re-writing und Eröffnung neuer Denkbereiche (ausführliche Informationen hier).
Informationen zur Tagung: annina.klappert@hu-berlin.de und krollren@cms.hu-berlin.de