Briefe einer Peruanerin (Femmes de Lettres Bd. 3)

Briefe einer Peruanerin (Femmes de Lettres Bd. 3)

Briefe einer Peruanerin
(Lettres d'une Péruvienne)
(Reihe Femmes de Lettres, Band 3)
Aus dem Französischen übersetzt und
mit einem Nachwort von Renate Kroll
180 Seiten, gebunden ohne Schutzumschlag
ISBN: 978-3-906910-83-3
€ (D) 20.00 I CHF 25.00 (UVP) I € (A) 20.50
Warengruppe 1111
Lieferbar

Ach, wie sollten die Frauen nicht aufgebracht sein.
Françoise de Grafigny

Die Briefe einer Peruanerin sind in ihrer Zeit ein Bestseller gewesen. In 41 fiktiven Briefen, die eine entführte Inka-Prinzessin aus Frankreich an den Geliebten zu Hause schreibt, hält Françoise de Grafigny dem Ancien Régime den Spiegel vor. Sie entwickelt dabei eine weibliche Lebensutopie, die von gegenseitiger Anerkennunggeprägt ist. Fast 40 Ausgaben und zahlreiche Übersetzungen erschienen in den Jahren zwischen der Erstveröffentlichung 1747 und 1835. Dann geriet das Werk weitgehend in Vergessenheit.
Françoise de Grafigny hat in diesem Briefroman zahlreiche Themen der Aufklärung auf originelle Weise aufgegriffen. Zilia, die »natürliche Wilde« aus Peru, kommt in die zivilisierte, aber sittlich zweifelhafte Pariser Gesellschaft, und in dem Maße, wie sie mit den Lebensverhältnissen vertraut wird, kritisiert sie Klerus, Kirche, die Kluft zwischen Arm und Reich, vor allem aber die vorherrschende Doppelmoral.
Eine wesentliche Quelle des Übels erkennt sie in der Erziehung, die Rollenmuster reproduziert. Sie selbst, die eine doppelte Entfremdung als exotische Frau in der patriarchalischen Gesellschaft erlebt, steht dabei für eine idealisierte Gegenwelt. Der Kunstgriff, die junge Unbefangene zunächst als in der Fremde vereinsamtes Wesen zu schildern, die durch den allmählichen Spracherwerb ihre Ansichten immer differenzierter ausdrücken kann, macht aus diesem Band einen packenden
Entwicklungsroman mit einem frühaufklärerischen Erziehungskonzept. An dessen Ende hat die Protagonistin einen Weg gefunden, auch als Frau ein selbstbestimmtes Leben zu führen.