geiser9 (1).jpg
Geiser_Desaster

Christoph Geiser

Desaster
(Band 9)

Das Verhältnis zwischen Literatur und Welt als ein Begehren verhandeln

DESASTER
EIN REGELVERSTOSS WERKAUSGABE BAND 9
HRSG. VON MORITZ WAGNER UND JULIAN REIDY MIT EINEM NACHWORT VON SARAH POGODA GEBUNDEN MIT SCHUTZUMSCHLAG
ETWA 320 SEITEN
CA. € (D) 25.00 I € (A) 25.70
ISBN 978-3-96639-111-5
ISBN 978-3-96639-112-2 (E-BOOK)
WARENGRUPPE 112

´



Erscheinungstermin: 09. September 2024

Über das Buch

Der »Regelverstoß« Desaster bildet den Abschluss von Christoph Geisers Trilogie des Scheiterns (Die Baumeister, Über Wasser). Erneut begleiten wir einen gealterten Wir-Erzähler in annähernd totaler Verinnerlichung, eine Schriftstellerexistenz, der das literarische Schreiben Daseins- und Erregungszustand geworden ist. Der Einbruch der Wirklichkeit durch 9/11 drängt zu poetologischen Legitimationsbemühungen, die das Schriftsteller-Wir veranlassen, das eigene Schreiben, Leben und vor allem Begehren an der politischen Vergangenheit und Gegenwart zu überprüfen. Birgt das homoerotische Reden um der Lust am Reden willen eine neue Ästhetik des Widerstands, die auch nach 1968 und nach 2001 noch Gültigkeit hätte?

Ironisch mit dem desaströsen Scheitern am eigenen Begehren kokettierend, führt Geiser mit Desaster vor, welch befreiende Kraft aus dem Spiel mit Regeln der Literatur, des Diskurses sowie der Institutionen hervorgehen kann. Zugleich ermöglicht uns dieses desaströse Erzählen, das Verhältnis zwischen Literatur und Welt als ein Begehren zu verhandeln. Und das höchst lustvoll.

Der Text trug in der Erstausgabe noch den Titel Wenn der Mann im Mond erwacht und erscheint nun erstmals unter dem ursprünglich vorgesehenen Titel Desaster sowie mit neuem Schlusskapitel.

Pressestimmen

»Christoph Geiser ist ein Pionier der queeren Schweizer Literatur.«
15.02.2023, Timo Posselt, Die Zeit

»Um die hermeneutische Aufklärung von Tabus geht es Geiser, um die Attacke der „Familientradition des Schweigens und Aussparens“.«
15.02.2023, Katrin Hillgruber, Der Tagesspiegel

»Mit dem ersten Band der im Secession Verlag erschienenen und mit einem umfangreichen Nachwort versehenen Werkausgabe gilt es, einen bemerkenswerten Autor zu entdecken, dessen Sprache und Stilmittel in der Fülle der Neuerscheinungen eine wahre Bereicherung darstellen.«
13.02.2023, Axel Vits, Kommbuch.com

»Ein wunderbarer Einstieg in das Werk eines wunderbaren Schweizer Erzählers.«
11.02.2023, Jascha Feldhaus, Aufklappen Literaturblog

»Geiser erlernt sein Erzählen in der Kälte, in der demütigen Distanz zur seelischen Erschütterung. [...] Das Existenzielle ist Geisers Größe, seine unwandelbare Währung. [...] Immer und ruhelos webt die Erinnerung in diesem Werk. Es nimmt einen mit. Man möchte es ganz wiederlesen. Bald kann man es.«
09.01.2023, Philipp Theisohn, FAZ

»Christoph Geiser verarbeitet in seinen Büchern auf faszinierende Weise, die eigenen Obsessionen, sexuellen Neigungen und Verletzungen literarisch. Zu bewundern ist sein Mut und seine Radikalität, damals zumindest wider den Zeitgeist zu schreiben, rücksichtslos gegen sich selbst. Aber da ist noch mehr: Indem er dieses Sprechen ästhetisch äußerst wandlungsfähig einbindet in ein weitgespanntes Netz geschichtlicher wie gesellschaftlicher Korrespondenzen und literarischer Kommunikation mit Autoren und Autorinnen, Künstlern und Philosophen, bietet er seiner Leserschaft Anknüpfungspunkte für freies Denken und Fühlen [ ]… Ein gelungener Auftakt und eine lohnenswerte Lektüre!«
23.10.2022, Angela Gutzeit, Deutschlandfunk

»Geisers Sprache ist wie das Licht auf Caravaggios Bildern. Genial ist, was er so in ihnen sieht, kongenial jedoch, wie es dann wieder Sprache wird.«
 12.11.1987, Samuel Moser, Süddeutsche Zeitung

Christoph Geiser

Chistoph Geiser, fotografiert von Simon Morgenthaler
Christoph Geiser, fotografiert von Simon Morgenthaler
Secession Verlag Berlin Gmbh

Pannierstraße 13
12047 Berlin
Telefon +49 (0)30 325 346 63
Telefax +49 (0)30 325 346 64
info[at]secession-berlin.com

Newsletter abonnieren!

Wir halten Sie gerne über Termine, Lesungen
und Sonstiges auf dem Laufenden.
.