Archiv

Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie die Termine jeweils nach Jahr oder nach Büchern filtern.
16.09.2021 | 18:00 Uhr |

Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Unter den Linden

Urs Mannhart diskutiert mit Eva Horn und Claudia Kemfert beim ILB über Bio-Ökonomie

Stellt die Bioökonomie, die von biologischen und nachwachsenden Rohstoffen lebt, eine Alternative zur fossilen Wirtschaftsform dar und schafft sie somit einen Ausweg aus der Klimakrise? In der Abschlussveranstaltung der Reihe »Visionen der Bioökonomie 2020/21« werden beim Internationalen Literaturfestival Berlin (ILB) verschiedene Aspekte der Bioökonomie diskutiert. Urs Mannhart, Autor (aktuell: »Gschwind«) und gelernter Bio-­Landwirt, widmet sich in einem für die Veranstaltung geschriebenen Text den Themen Nutztierhaltung und Mobilität und spricht darüber unter anderem mit der Kultur­ und Literaturwissenschaftlerin Eva Horn, die sich in ihrer Arbeit mit der Klimakrise und dem Anthropozän auseinandersetzt.
Moderation: Solvejg Nitzke, Eintritt frei

12.09.2021 | 18:00 Uhr |

silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

 

Buchpremiere von Urs Mannhart mit »Gschwind« beim Internationalen Literaturfestival Berlin

»Pascal Gschwind, neununddreißig, drahtig, flink«, Protagonist des neuen Romans von Urs Mannhart, arbeitet für die Kommunikationsabteilung einer Firma, die mit Rohstoffen handelt. Als im schweizerischen Beatenberg unerwartet Rapacitanium gefunden wird — ein wichtiges Element für Batterien, die Autos und Flugzeugen Antrieb geben —, wird aus Gschwind ein Mann mit einer Mission. Ein Roman über die schöne, neue, global vernetzte Welt.
Moderation: Thorsten Dönges, Literarisches Colloquium Berlin
Tickets: € 10 / 6

09.09.2021 | 20:00 Uhr |

Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg

 

Kames in Stadtbibliothek Kreuzberg

Maren Kames liest in der Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg. Moderiert von Chris Möller.
Nähere Angaben folgen

30.08.2021 | 20:00 Uhr |

Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich

Christian Uetz präsentiert »Das nackte Wort« im Kaufleuten Zürich

Der neue philosophische Roman von Christian Uetz über Macht, Sprache und Sexualität ist ein »feministischer Abgesang des vorherrschenden Rollenbildes der Männlichkeit«. Der Erzähler verschränkt sein intimes Gedankenbuch mit der Schilderung seiner Beziehung zu Liv, mit der er zwei Kinder hat. Das Regelwerk ihrer Liebe umfasst beides: Unbedingtes Vertrauen und unbedingte Freiheit, die Sinnenlust zu leben, wann immer und mit wem auch immer sie sich zeigt. Entlang der Entwicklung ihrer Beziehung verfasst Georg seine Gedanken zum Eros, die radikal persönlich und politisch formuliert sind und ein neues männliches Selbstverständnis postulieren, das die Kluft der beiden Geschlechter in der Sprache überwinden will.
Moderation: Philipp Theisohn
Tickets, auch Package mit 2-Gang-Menü, gibt es hier.

09.07.2021 | 21:00 Uhr |

Waldpark Ladenburg (bei Regen: Glashaus)

Maren Kames bei den 4. Ladenburger Literaturtagen 2021

Ruth Johanna Benrath und Maren Kames sprechen bei den 4. Ladenburger Literaturtagen über Hörspiele als Literatur und Literatur als Hörspiel
In den fünfziger Jahren waren Hörspiele sehr präsent in der Radiolandschaft - und für Autorinnen und Autoren ein einträgliches Geschäft. Wie sieht das heute damit aus? Was ist aus dieser Kunstform geworden? Maren Kames und Ruth Johanna Benrath sind beide Lyrikerinnen, die mit der Umsetzung von Texten als Hörspiele den Klang von Sprache und Tönen in das Zentrum ihrer Arbeiten stellen.
Moderation: Carolin Callies

24.06.2021 | 18:00 Uhr |

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Literatur aus Québec im Literaturhaus München

Man kann es auch positiv sehen: Wegen Corona ist Kanada zweimal Gastland der Frankfurter Buchmesse, 2020 digital und 2021 wahrscheinlich auch real. Wir haben uns mit insgesamt fünf Titeln ganz auf dieses Gastland und seine Literatur eingelassen, das heißt, nicht ganz, denn alle Secession-Titel sind von Autoren und Autorinnen, die aus Québec stammen und auf Französisch schreiben.
Auf Streifzug durch die Literatur aus diesem Teil des nordamerikanischen Landes gehen Sonja Finck und Frank Heibert an diesem Abend im Literaturhaus München im Rahmen des Literaturfestes 2021. Neben anderen Titeln stellen sie dabei auch den von ihnen gemeinsam übersetzten Band »Der große Absturz – Stories aus Kitchike« vom indigenen Autor Louis-Karl Picard-Sioui und »Totalbeton« von der diesjähigen Künstlerin des Jahres in Québec Karoline Georges vor.

EINTRITT:
STREAMTICKET*: Euro 5.- (Einzelticket) // Euro 10.- (Paarticket) // Euro 15.- (Family & Friends)
SAALTICKET: 15.- // zzgl. 2.- ReserviX-Servicegebühr/Buchung // FFP2-Maske verpflichtend // Nach aktuellem Stand ist KEIN TAGESAKTUELLER, NEGATIVER COVID-19-Test NÖTIG // Bitte die aktuellen Schutz- & Hygienemaßnahmen beachten.

18.06.2021 | 14:00 Uhr |

Dots im Börnerviertel, Barfüßerstrasse 12-13, 37073 Göttingen

Nils Trede und Christian Uetz beim Boxenstopp in Göttingen

Das Literarische Zentrum Göttingen lädt Autorinnen und Autoren mit ihren aktuellen Büchern zu einem Kurzllesefestival mit anschließender AutorInnentagung ein. Unter den Lesenden sind auch Nils Trede mit seinem im Frühjahr erschienenen Roman »Richtung Süden« und Christian Uetz mit »Das nackte Wort«, sein neuester Roman, der im Herbst herauskommen wird. Nach dem achtstündigen Lesemarathon treffen sich alle Teilnehmer zwei Tage lang in der Kulturkirche Nikolausberg zur AutorInnentagung.

16.06.2021 | 19:30 Uhr |

Kulturforum Wiesbaden, Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden

Öffentliche Preisverleihung an Maren Kames in Wiesbaden

Der Textperformerin Maren Kames wurde der neu etablierte und mit 10.000 Euro dotierte »Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden« für ihr bisheriges literarisches Gesamtwerk zugesprochen. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende überreicht den Preis, die Laudatio hält Jurymitglied Andreas Platthaus von der FAZ.

Anschließend stellt die Autorin Auszüge aus ihrem Werk in einer Lesung vor. Die Verleihung wird musikalisch umrahmt. Der Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden wurde Maren Kames bereits 2020 zugesprochen, aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Verleihung verzögert.

Einlasskarten für die Veranstaltung sind online über wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich. Der Eintritt ist kostenlos, der Einlass ist aber nur mit Karte möglich. Für den Einlass zur Veranstaltung wird ein tagesaktuelles zertifiziertes Corona-Schnelltestergebnis sowie ein gültiges Ausweisdokument benötigt. Während der gesamten Veranstaltung besteht die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase mit einer medizinischen oder FFP2 Maske. Ein zusätzlicher Live-Stream ist auf am 16. Juni auf dieser Seite https://www.wiesbaden.de/microsite/literaturhaus/literaturpreise-stipend... abrufbar.

Mit dem Literaturpreis werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, die in ihren Werken intermedial arbeiten und Bezüge zu anderen Künsten, Medien oder Diskursen herstellen. In dem ästhetischen Spiel entstehen raffinierte Kompositionen mit einer weiteren Bedeutungsebene – Werke, die durch ihre Innovation und Komplexität begeistern. Die Fachjury bilden die Journalistin und Literaturkritikerin Mara Delius (Literarische Welt, Die Welt), der Journalist Andreas Platthaus (FAZ) sowie die Literaturkritikerin und Moderatorin Insa Wilke (Die ZEIT, SZ). Veranstalter ist das Kulturamt Wiesbaden.

Mit Maren Kames zeichnet die Jury eine Schriftstellerin aus, die in ihren Texten Musik, Filmausschnitte, Rundfunkfeatures, Videokunst und Netzpräsenzen einsetzt. »Ihre Werke übertreten die Grenzen zwischen literarischen Genres, medialen Formen und entfachen Feuer und Gegenfeuer auf unterschiedlichen Feldern der Kunst«, so die Jury.

13.06.2021 | 11:00 Uhr |

Literaturlounge im Haus am Dom (Großer Saal im 1. OG), Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main (nur online!)

10 Jahre Arabischer Frühling – Najem Wali stellt seinen neuen Roman vor

Veranstaltung mit Najem Wali (»Soad und das Militär«) und Karim El-Gawhary (»Repression und Rebellion«)

Ein Mann begegnet in Kairo scheinbar zufällig einem alten Freund, dem Amerikaner Simon Syros. Drei Jahre sind seit den Protesten auf dem Tahrir-Platz vergangen und dreizehn seit ihrer letzten Begegnung. Der wiedergefundene Freund erzählt ihm die Geschichte seiner großen Liebe zu Soad, einer berühmten ägyptischen Schauspielerin und Sängerin, mit der er in London bis zu ihrem Tod zusammenlebte, seiner gefährlichen Freundschaft zum Geheimdienstoffizier Sherif und seines Versuchs, Soad aus den Fängen des Militärs zu retten. Soad war aus dem sechsten Stock ihres Wohnhauses in London in den Tod gestürzt.

Najem Wali hat Figuren wie die Sängerin Soad oder die des Geheimdienstoffiziers Sherif, der sie seit ihrer Kindheit für seine Machenschaften erpresst, nach realen Vorbildern gezeichnet. Er entfaltet ein facettenreiches Bild des ägyptischen Militärs, das seit 70 Jahren das Land mit aller Härte regiert.

Karim El-Gawhary schildert in seinem Buch »Repression und Rebellion« (Verlag Kremayr & Scheriau), wie die Regime in der Region versuchen, jede Veränderung zu blockieren, wie die Regionalmächte um ihre Einflusssphären kämpfen, wie Europa die Lektion, dass arabische Autokraten Terror und Flüchtlinge produzieren, noch immer nicht gelernt hat.  

Bei dieser Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit sich mit Fragen und Statements zu beteiligen. Dazu können Sie sich per Mail am 13. Juni von 10.30 bis 12.30 Uhr unter der Mailadresse info@lothar-ruske-pr.de  melden.

Da Najem Wali persönlich anwesend sein wird, signiert er einige Bücher, die Sie, wie auch das Buch von Karim El-Gawhary, ab 14. Juni 2021 in der Buchhandlung Schmitt & Hahn (Hauptbahnhof, Nordseite) kaufen können.

12.06.2021 | 16:00 Uhr |

LantarenVenster, Otto Reuchlinweg 996, 3072 MD Rotterdam, Niederlande

Maren Kames auf dem Internationalen Poetry-Festival in Rotterdam

In her 2019 long poem Luna Luna German poet Maren Kames brought a remarkable and unique voice to the poetry stage. In Luna Luna a first-person voice wonders how it is possible to build a world that honours the truth people need to be themselves. After reading from Luna Luna the poet will talk about her work and her inspiration. This mix of analysis, incantation, hyperironic word play, abundant pop quotations and colourful associations will be a must-see for anyone seeking to get to grips with the elusiveness of existence.

Performance in German, with Dutch and English subtitling.

This program can be seen online and in venue LantarenVenster.
Q&A in spoken English. 

Duration
45 minutes
Tickets: Online: € 7.50 / Online Passe-partout (11 - 13 June): € 35.00 / Live@LantarenVenster: € 10.00