27. Mai 2024: Géraldine Schwarz liest aus »Die Gedächtnislosen«

Featured Image

Lassen sich die rechtpopulistischen Strömungen in Europa damit erklären, wie der Kontinent sich nach dem letzten großen Krieg mit seiner Geschichte auseinandergesetzt hat?

Die in Frankreich aufgewachsene deutsch-französische Géraldine Schwarz verknüpft mit feinem Gespür ihre Familiengeschichte mit der großen Geschichte und stellt reiches Quellenmaterial in aufschlussreiche Zusammenhänge. Denn bei Recherchen stieß sie auf Verstrickungen sowohl ihrer deutschen als auch ihrer französischen Großeltern in das NS- und das Vichy-Regime und sieht die Geschichte auf beiden Seiten höchst unterschiedlich aufgearbeitet. Über diese Unterschiede, über Erinnerungsarbeit und deren Bedeutung für die Zukunft eines demokratischen Europas diskutiert Géraldine Schwarz im Vorfeld der Europawahlen mit dem Politikwissenschaftler Prof. Wolfgang Muno.

Géraldine Schwarz, 1974 in Straßburg geboren, ist eine deutsch-französische Journalistin und Dokumentarfilmerin. Die Tochter eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter bezeichnet sich selbst als „Kind Europas“. Sie ist in Frankreich aufgewachsen und lebt seit vielen Jahren in Berlin. Sie war lange als Deutschland-Korrespondentin der Agence France Presse (afp) tätig und publiziert heute in verschiedenen internationalen Medien. Ihr auf Französisch verfasstes Buch „Die Gedächtnislosen“ erschien im Herbst 2017 in Frankreich (franz. Titel: „Les amnésiques“) und wurde seitdem in mehr als zehn Sprachen übersetzt. Die deutsche Übersetzung von Christian Ruzicska ist beim Verlag Secession erschienen. Die Autorin wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter 2018 mit dem Europäischen Buchpreis und 2019 mit dem Deutschen Winfried-Preis der Stadt Fulda für Völkerverständigung und Frieden.

Géraldine Schwarz – Die Gedächtnislosen: Erinnerungen einer Europäerin

27. Mai, 19:30 Uhr
Literaturhaus Rostock
Lesung & Gespräch in deutscher Sprache
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Muno (Universität Rostock)
Livestream & Mediathek unter www.twitch.tv/lithausrostock

Vvk.: 5 € zzgl. Gebühr im Pressezentrum/bei mvticket.de, AK: 7 € / erm. 5 €

Studierende der Universität Rostock und der HMT Rostock erhalten freien Eintritt über das Kulturticket des AStA (Anmeldung für Studierende/Ermäßigungsberechtigte: reservierung@literaturhaus-rostock.de)