Die Werke der Barmherzigkeit

Mathieu Riboulet: Die Werke der Barmherzigkeit
Mathieu Riboulet
DIE WERKE DER
BARMHERZIGKEIT
(LES ŒUVRES DE MISÉRICORDE)
AUS DEM FRANZÖSISCHEN
VON PAUL SOURZAC
ROMAN
GEBUNDEN OHNE SCHUTZUMSCHLAG
ETWA 150 SEITEN
CA. € (D) 20.00 I CHF 22.00 I € (A) 20.50
ISBN 978-3-905951-85-1
ISBN 978-3-905951-86-8 (E-BOOK)
WARENGRUPPE 1112
LIEFERBAR AB 10. Juni 2016

Pressestimmen

»Der Körper hat eine Geschichte, der Körper ist Geschichte«
Nils C. Ahl, Le Monde

Von Thukydides an bilden Grausamkeit und Geschichte ein unzertrennliches

Paar. Doch was treibt uns dazu, zu foltern, zu schänden, zu töten? Was

ist geschehen, wenn »man nicht länger ermisst, was man liebend gewinnt,

was man hassend verliert«? Vor allem aber: Was sind uns angesichts dieser

Geschichte heute die Werke der Barmherzigkeit aus dem Matthäus-

Evangelium?

Der Erzähler erforscht die Erinnerung der einstigen Erbfeinde Deutschland

und Frankreich. Seine unorthodoxe Methode: Er befragt nicht nur die Literatur,

er geht tiefer und folgt der Geschichte bis hinein in die Körper deutscher

Männer. Hier erst findet er, was Geschichte sinnlich erfahrbar macht. Was über

Generationen tief in uns eingebrannt ist, beginnt plötzlich aufzuflammen. Die

Grauen der Vergangenheit werden wach, werden spürbar, werden wirksam.

Trost sucht der Erzähler in der Malerei Caravaggios, die der Wirklichkeit oft

mehr Realität abringt. Er flieht nicht in das Refugium der Kunst, er trägt sie

zurück in den Alltag: Er überträgt ihre erotische Dimension auf die Körper

seiner Liebhaber, sieht in ihnen auch die Enthauptung Johannes des Täufers

oder den Ungläubigen Thomas, oder den »verletzten Körper eines Heiligen«.

Riboulet zeigt, wie es gelingen kann, den schmalen Grat zwischen Eros und

Thanatos mit historischem Bewusstsein und erotischer Hingabe zu erkunden.

Mit subtiler Kraft seziert der ebenso scharfsinnig analysierende wie sinnlich

empfindende Autor die historisch aufgeladenen Körper, dass es uns durch

Mark und Bein geht.