Archiv

Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie die Termine jeweils nach Jahr oder nach Büchern filtern.
21.06.2018 | 19:00 Uhr |

Alte Schmiede, LQ  Literarisches Quartier | Schönlaterngasse 9, 1010 WienWien

Sabine Scholl stellt ihren Roman »Das Gesetz des Dschungels« in der Alten Schmiede Wien vor

Lesung Über Dörfer und Inseln • Lesungen, Gespräche  mit mit SABINE SCHOLL und BARBARA ASCHENWALD • Einleitungen und Moderation: JOHANNA ÖTTL

  1. SABINE SCHOLL (Berlin – Wien) liest aus Das Gesetz des Dschungels. Roman (Secession Verlag, 2018)
  2. BARBARA ASCHENWALD (Schwaz/Tirol) liest aus Lichter im Berg. Elf und eine Erzählung (Hoffmann und Campe Verlag, 2018)
  3. Eintritt frei
20.06.2018 | 19:00 Uhr |

Literaturhaus Hannover, Sophienstr. 2, 30159 Hannover

Christian Uetz bei den Gegenstophen 2018 in Hannover

Beim Lyrikfest stellt das Literaturhaus Hannover - immer auf der Suche nach der poetischen Grammatik unserer Zeit - profilierte Stimmen deutschsprachiger Gegenwartslyrik vor. Wichtig ist uns, wie der Name sagt, bei den Gegenstrophen auch die Wirkung der Sprachmusik. Mit Ulrike Almut Sandig, Christian Uetz und José F.A. Oliver haben wir drei Künstler*innen zu Gast, die dafür stehen!

  1. Musik: Matthias Kaul & Astrid Schmeling,Moderation: Michael Braun, Martin Rector
  1. Eintritt: 10/6 Euro. Vorverkauf: 0511 / 16 84 12 22
16.06.2018 | 21:00 Uhr |

Spiegelzelt auf dem Universitä

Stanislaw Strasburger bei den Heidelberger Literaturtagen

  1. Hussein Bin Hamza, Stanislaw Strasburger und Stefan Weidner
  1. DREI MÄNNER UND DER LIBANON: ZWISCHEN INSPIRATION, GRENZÜBERSCHREITUNG UND KULTURELLER PRAXIS

Mit achtzehn anerkannten Religionsgemeinschaften, einer Parteienlandschaft von ganz links bis ganz rechts, einem regen Verlags- und Medienwesen, einem lebhaften Kulturleben, fabelhafter Küche und nicht zuletzt mit den zahlreichen Geflüchteten und „Gastarbeitern“ ist der Libanon ein besonderer Ort. Bin Hamza, Strasburger und Weidner lebten dort und bereisten das Land immer wieder. Wonach haben die drei Schriftsteller im Libanon gesucht?

Waren es die Gegensätze, die sie angesprochen haben? Oder fanden sie vielmehr in der Fremde und des „Fremden“ ein Trugbild, das über unsere palimpsestartige Welt hinwegtäuscht?

In der Veranstaltung wird mit Würze geredet, vorgelesen und nachgedacht. Denn, wie es sich für einen Samstagabend gehört, es soll lecker schmecken, gut aussehen und wohl bekommen, kurzum: Die Besucher erwartet ein Show-Cooking aus der literarischen Männerküche.

 

12.06.2018 | 20:00 Uhr |

Stanislaw Strasburger liest bei der Literatur-Altonale in Hamburg

Der zwischen Warschau, Köln und Berlin pendelnde polnische Autor Stanisław Strasburger hat selbst einige Jahre im Libanon, in Syrien und Jordanien verbracht und diverse Kulturprojekte zwischen Deutschland, Polen und dem Nahen Osten initiiert. Der junge Geophysiker Mirek, Hauptfigur seines neuen Romans, erlebt in Syrien – bevor die großen Konflikte ausbrechen – was Fremdsein in einer anderen, nicht so leicht zu entschlüsselnden Kultur bedeutet.

  1. »Der Geschichtenhändler« ist ein Roman über die gesellschaftlichen Herausforderungen kultureller Differenzen, über das Verstehen und Missverstehen, wenn sich Kulturen begegnen. Strasburger stellt seinen Roman im Gespräch mit Pawel Sprawka vor und spricht über die politische Notwendigkeit, an der Idee eines Weltbürgertums festzuhalten.

In Kooperation mit Literaturzentrum und DPG Hamburg e.V.

  1. Kartenreservierung: Tel. 227 92 03 und 207 690 37 sowie per Mail an lit@lit-hamburg.de,
  1. Eintritt Abendkasse: Zahle, so viel du willst!
08.06.2018 | 20:00 Uhr |

Buchhandlung Montag, Pappelallee 25, 10537 Berlin

Sabine Scholl liest in der Berliner Buchhandlung Montag aus »Das Gesetz des Dschungels«

„Das Gesetz des Dschungels“ ist ein kritischer Heimatroman, der nicht die Heimat, sondern die Suche nach ihr beschreibt. In einer Welt, die durch die Globalisierung nah zusammengerückt scheint, ist die Suche nach den eigenen Wurzeln eine schwierige geworden. Und weil die Frage nach dem „Wer bin ich?" und "Wo gehöre ich dazu?“ so wichtig geworden ist, wird sie derzeit von Identitätspolitikern vereinnahmt und aufgeladen, indem diese nach einem In- und Out-Prinzip Menschen Gemeinschaften zurechnen und andere ausschließen. Diese pauschalen Identifikationsangebote sind es, die den Boden für Rassismus und Ausgrenzung bereiten.

Wer jedoch Antworten auf die Fragen möchte, muss sich selbst auf die Suche machen. Sabine Scholl hat dies in ihrem neuen Roman „Das Gesetz des Dschungels“ getan. Das Buch ist eine großartig erzählte Geschichte, die die Komplexität einer solchen Suche beschreibt. Es ist zugleich eine Familiengeschichte, die zum Teil auch ihre eigene ist.

  1. Eintritt: 5 €
08.06.2018 | 19:30 Uhr |

Theaterbuchhandlung Einar & Bert, Winsstraße 72, 10405 Berlin

»Sound lesen« Doppellesung mit Maren Kames & Hendrik Otremba in Berlin

Sound lesen

  1. Zwischen Partituren und Detektiven
  1. HALB TAUBE HALB PFAU ist einer Landschaft ähnlich, eine die erst erkundet wird, deren Grenzen erst gesucht werden müssen. Ein Ich tastet sich voran, macht aus dem Unwägbaren etwas sichtbar, fühlbar, indem es Dinge mit Worten benennt, die die Leere behutsam füllen. Doch die Unsicherheit bleibt, wie Schollen tauchen Texte auf und wiede ab, überlappen sich und brechen wieder auseinander, verzerren das Bild oder lassen es wieder verschwinden, um sich mit der Stille des Nichts zu umreißen.

HALB TAUBE HALB PFAU kennt keine Genregrenzen. Die Textspiegelungen oszillieren zwischen Prosa, Lyrik und Drama. Das intime, fast solipstische Sprechen wird flankiert und immer wieder durchbrochen von anderen Stimmen, Gegenreden, dialogischen Passagen, Du-Ansprachen, Echos, die das Ich selbst verorten, ohne es je bestimmen zu können.

  1. HALB TAUBE HALB PFAU überschreitet die Grenzen des Buches. Codes führen auf eine Ebene außerhalb des Textes, wo Schrift zu Klang wird. Der Leser selbst wird zum Entdecker in einer Welt, die, die ihre Eindeutigkeit schon im Medium verloren hat.

Maren Kames bedient mit traumwandlerischer Sicherheit sämtliche sprachliche Register, entwickelt eine ganz eigene Meledie, eine Partitur voller Humor, ebenso unerhaltsam wie hochliterarisch und poetisch.

 

  1. Der Drogenabhängige Detektiv Joseph Weynberg trauert um seine Liebe – Hedy. Sie ist tot. Er bekommt den Auftrag, eine Frau, Maude Anandin, zu beschatten. Diese Femme Fatale ähnelt Hedy wie ein Klon. Weynberg entwickelt eine Obsession für Maude, die in Schwierigkeiten steckt und in ihrem exzessiven Leben dem Tod immer näher kommt. Menschen sterben. Weynberg  ist unbeabsichtigt in diese Tode verstrickt.
  1. Maude und Weynberg müssen aus ihrer namenlosen Stadt fliehen, die sie noch nie zuvor verlassen haben. Sie wollen nach Neu-Qingdao, einer Stadt weit im Osten, von der sie sich Zukunft und Perspektive verprechen. In von Menschen verlassenen Gegenden finden sie Schönheit, stolpern in surreale Szenarien, die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschimmen.
  1. Die Flucht fordert ihren Tribut. Sie werden schwächer, ihre Lage hoffungsloser, schließlich aber erreichen sie mit letzter Kraft die verheißungsvolle Stadt. Dochn die Verfolger sind ihnen auf den Fersen…
  1. „Über uns der Schaum“ erzählt die Geschichte zweier verlorener Menschen, die in einer düsteren Zeit ums Überleben kämpfen müssen. Der Regen ist giftig, die Gesellschaft verroht – bei genauerem Blick wird klar: diese Welt ist unserer Gegenwart gefährlich nah.

Einlass 19:00 Uhr | Beginn 19:30 Uhr, Eintritt 10€ | erm. 8€, Reservierungen unter info@einar-und-bert.de

07.06.2018 | 19:00 Uhr |

Celler Synagoge, Im Kreise 24

Deborah Feldman liest in der Synagoge Celle

Deborah Feldman stellt Ihre Bücher »Unorthodox« und »Überbitten« vor.
  1. Veranstalter: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Celle e.V. und dem Stadtarchiv Celle
06.06.2018 | Uhr |

Lesereise

Garrard Conley kommt auf Lesereise nach Europa

Garrard Conley stellt seine autobiografische Erzählung »Boy Erased« in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor. Orte und genaue Termine werden noch bekannt gegeben.

  1. 29.5. Göttingen, Literarisches Zentrum Göttingen
  2. 30.5. Köln, King Georg
  1. 31.5. Zürich, Kaufleuten
  1. 1.6. Berlin, Buchhandlung Eisenherz
  1. 2.6. Berlin, Literarisches Colloquium
  1. 4.6. Tübingen, dai
  1. 5.6. Freiburg, dai
  1. 6.6. München, Amerikahaus

7.6. Wien, Buchhandlung Löwenherz

26.05.2018 | 21:30 Uhr |

noon. schmuck und produkt, Dresdener Straße 26, Berlin

Christian Uetz bei der Langen Nacht in der Berliner Oranienstraße

Christian Uetz performt und liest aus seinem aktuellen Buch »Engel der Illusion« bei »noon. schmuck und produkt«. Seine Lyrik feiert die Erscheinungen und entfaltet live ihren mitreißenden Sog.

26.05.2018 | 18:00 Uhr |

https://www.fi

Steven Uhly liest bei der Nuit de la Littérature in Paris

Depuis 2012, le FICEP - Forum des Instituts Culturels Étrangers à Paris, organise la Nuit de la littérature dans un quartier parisien différent chaque année. Cette année, c'est le Quartier latin qui accueille la Nuit de la littérature, dans le cadre du Quartier du Livre, festival littéraire organisé par la Mairie du 5e arrondissement.

  1. Le concept est simple: Une série de lectures/rencontres en compagnie d'auteurs de différents pays est organisée dans un quartier de la ville de Paris dans des lieux plus ou moins insolites afin de créer une rencontre inhabituelle entre littérature, public et lieux peu communs.

Das komplette Programm mit 20 AutorInnen aus 20 Ländern gibt es hier.

  1. Der Eintritt ist frei.